Hexenmuseum Schweiz

Das Hexenmuseum Schweiz wurde im April 2009 im aargauischen Auenstein eröffnet und befindet sich seit 2018 auf dem Schloss Liebegg in Gränichen. Gründerin und Leiterin des Hexenmuseums ist Wicca Meier-Spring, die das Museum gemeinsam mit ihrem Mann Christoph, genannt Biba, Meier führt.

Das Hexenmuseum Schweiz stellt das einzige Hexenmuseum im deutschen Sprachraum dar.

Wicca Meier, geboren als Nicole Wicca Karin Spring, wuchs in einer Familie auf, die sich der um 1950 in England begründeten Wicca-Bewegung verbunden fühlte und ihrer Tochter deshalb den Namen der Bewegung als Vornamen mitgab.

„Wicca“ ist ein altenglisches Wort mit der Bedeutung „Hexer, Zauberer“. Neben der männlichen Form „wicca“ stand im Altenglischen ein Femininum, „wicce“, aus welchem sich das neuenglische Wort „witch“ für Hexe entwickelt hat. In der heutigen Wicca-Bewegung wird der männliche Terminus „wicca“ für beide Geschlechter verwendet.

Beruflich bildete sich Wicca Meier nach KV-Lehre und Berufsmatur an diversen esoterischen Instituten weiter, so am Arthur Findlay College, der weltweit führenden spiritualistischen Ausbildungsstätte in Stansted in England, und bei Stewart und Janet Farrar in Irland.

Im Jahr 2012 absolvierte Wicca Meier eine Ausbildung in Museumsmanagement am Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin. Über ein spezifisches Fachstudium zu den Themen ihres Museums, etwa in Geschichte, Religionswissenschaft oder Volkskunde, verfügt Wicca Meier nicht. Wicca Meier ist in diesen Bereichen überzeugte Autodidaktin und betont unserer Stelle gegenüber, ein Fachbuch in zwei Nächten durchackern zu können. Und in der Tat, wer das Hexenmuseum im Jahr 2018 mit dem Zustand nach der Eröffnung im Jahr 2009 vergleicht, kann auf Schritt und Tritt Resultate von Wicca Meiers intensiver Lektüre erkennen.

In der Leitung des Hexenmuseums wird Wicca Meier unterstützt von ihrem Mann Christoph, dessen Rufname „Biba“ kein Geistname aus der Wicca-Bewegung, sondern ein Spitzname unter Fussballerkollegen darstellt. Biba Meier ist hauptberuflich im Informatikbereich tätig.

Das Museum wird mitgetragen von einem Förderverein, der rund 100 Mitglieder zählt.
Wicca Meier kann bei Bedarf von fachlicher Beratung durch die Museumsvereinigungen profitieren, denen das Hexenmuseum angeschlossen ist. Ein eigentlicher wissenschaftlicher Beirat fürs Hexenmuseum existiert zurzeit jedoch nicht.

Das Hexenmuseum führt in folgende Themenbereiche ein:

Geschichte des frühneuzeitlichen Hexenwahns

Geschichte und Vorstellungswelt der Wicca-Bewegung

Hexenverfolgung in der Gegenwart

Traditionelle Volksmagie

Geschichte und Methoden der Divination (Wahrsagen)

Das Hexenmuseum zählt mehrere tausend Besuchende pro Jahr, darunter Vereine, Schulklassen und zunehmend auch ausländische Touristen.

Hexenmuseum Schweiz
Schloss Liebegg
Liebegg 2
5722 Gränichen AG
http://www.hexenmuseum.ch/

Zurück zu Neue Hexen